Antimikrobielles Türkonzept

Hüter und Bewahrer

Ob zu Hause oder in öffentlichen Gebäuden – wo es um Gesundheit geht, ist Hygiene eine unverzichtbare Voraussetzung. Keime und Bakterien lauern überall und können unter Umständen extrem widerstandsfähig sein. Genau da setzt das antimikrobielle Türkonzept an: mit Hilfe von keimreduzierenden Komponenten können neuformtür-Türelemente entscheidend dazu beitragen, Gesundheitsrisiken zu minimieren.
In Deutschland beträgt die Rate der nosokomialen, also im Krankenhaus erworbenen, Infektionen jährlich zwischen 400.000 und 600.000 Patienten. Pro Jahr sind ca. 10.000 – 15.000 Todesfälle solchen Infektionen zuzuschreiben. Rund ein Drittel dieser Infektionen wäre durch geeignete (hygienische) Maßnahmen vermeidbar. (Quelle: Bundesministerium für Gesundheit, Berlin, April 2017)

Gemeinsam mit unseren Partnern Pfleiderer Deutschland GmbH (Duropal-Schichtstoffe) und Metex Metallwaren GmbH (Stahlzargen) arbeiten wir an einem Türkonzept, das sich sicherlich auch harmonisch in Ihr Gebäudekonzept integrieren lässt. Im Hinblick auf Beschlagstechnik unterstützt die Hoppe AG das aktuelle Projekt mit der Drückerserie SecuSan.
Besonderes Augenmerk legen wir dabei auf die Auswahl der Materialien. Der Schichtstoff beinhaltet antibakterielle Wirkstoffe. Stahlzarge und Türgriff sind antimikrobiell beschichtet. Alle Elemente tragen somit aktiv zur Keimreduzierung bei.

Der Endverbraucher profitiert von einem nahezu keimfreien Türelement, das vor allem in öffentlichen Bereichen das Infektionsrisiko deutlich verringert, aber auch zu Hause die mikrobielle Belastung deutlich senkt. Positiver Nebeneffekt ist, dass antimikrobielle Türelemente keine gesonderte oder intensive Reinigung erfordern. Das Berühren der Kontaktflächen ist laut Herstellerangaben gesundheitlich unbedenklich.
Erleben Sie unser antimikrobielles Türkonzept im Rahmen des Musterhauses der GGT auf der ‘BauMesse NRW‘ in Dortmund vom 23.-25.03.2018 am Stand Nr. 131_1 und auf Deutschlands Leitmesse für den Best-Ager-Markt ‘Die 66‘ in München vom 20.-22.04.2018.

Für Fragen und Informationen zu antimikrobiellen Türelementen dürfen Sie uns gerne kontaktieren

Details zu den einzelnen Komponenten: